bauhaus
imaginista
Ankündigung

Moving Away

Ausstellung in China

IFE university in ILE-IFE Nigeria
Architects Arieh Sharon and Eldar Sharon
Arieh Sharon digital archive.

Marcel Breuers Filmstreifen-Collage ein bauhaus-film. fünf jahre lang visualisiert die Entwicklung im Stuhldesign vom handgefertigten Objekt zum industriellen Prototyp einer Zukunft entgegen, in der das gestaltete Objekt überflüssig wird. Die Collage erschien in bauhaus. zeitschrift für gestaltung Nr. 1 (1926) als Werbeanzeige, die auf kreative und ironische Art und Weise am Bauhaus designte Produkte zum Kauf anpreist. Als kuratorischer Gegenstand von Moving Away ist Breuers Collage die Initialzündung für die Debatten um die Grundprinzipien des Bauhausdesigns, das den Bau als ganzheitlich gedachtes Projekt verstand: Geschirr, Möbel und Teppiche wurden auf die Bedürfnisse der Besitzer abgestimmt; von hier ausgehend wurde ein Haus, eine Siedlung, eine ganze Stadt geplant.

Zwei Jahrzehnte nach der Schließung des Bauhauses gründete sich mit der HfG Ulm (1953) eine Institution, die diese Bauhausideale sowohl weiterführte als auch hinterfragte und umformulierte. In regelmäßigen Abständen unterrichteten ehemalige Bauhäusler Varianten des Bauhaus-Vorkurses, der die Studenten in der visuellen und taktilen Wahrnehmung von Formen und Farben schulen sollte. Als die HfG Ulm Kontakte zum National Institute of Design (NID) in Ahmedabad (1961 gegründet) und zum Industrial Design Centre (IDC) in Mumbai (1969 gegründet) knüpfte, fanden Aspekte des Vorkurses gemeinsam mit dem am Bauhaus propagierten Werkstattunterricht auch Eingang in indische Studienpläne. Als Institutionen, die sich nach dem Krieg (Deutschland) und nach der Unabhängigkeit (Indien) gegründet hatten, veränderte sich für sie der Anspruch an Design grundlegend. Während die HfG den Berufszweig des Designers überhaupt erst eröffnete, veränderte sich der Begriff in Indien grundlegend mit der Verschmelzung von Design und traditionellem Handwerk. Für die HfG und das NID/IDC verstand sich Design nicht – wie am Bauhaus – ausschließlich als Bildungsfrage und Neuformulierung der Gesellschaft; Design war eine Chance zur wirtschaftlichen Regeneration.

In China fanden Bauhausideen Eingang durch Architekten wie Richard Paulick (Walter Gropius’ langjähriger Assistent) und Wang Dahong (einer von Gropius’ Studenten), die als Lehrer an der Architekturfakultät der St. John’s University (1942 gegründet), die sich direkt auf die Lehrpläne des Bauhauses bezog, engagiert wurden. Nach 1945 sollten diese beiden Architekten eine entscheidende Rolle in der Entwicklung eines Planes für Groß-Shanghai spielen – ein modernes Stadtplanungsprojekt, das auf rationalen Grundprinzipien aufbaute.

bauhaus imaginista’s Ausstellung Moving Away setzt da an, wo es um die internationale Verbreitung von Bauhaus-Designideen geht. Der Titel selbst weist auf diese Migration hin und darauf, welche Rolle das Bauhaus als Kunstinstitution spielte und wie sich seine Ideen innerhalb verschiedener Kulturen, Orte und Zeiten weiterentwickelte. Moving Away ist Teil der Eröffnungsausstellung des China Design Museums (auf dem Campus der China Academy of Arts, Hangzhou). Neben einer Vielzahl von Objekten und Prototypen, die zu Zwecken der Kommerzialisierung hergestellt wurden, werden auch Pläne und Studien von Architektur- und Städtebauprojekten zu sehen sein. In einem internationalen Symposium (9.–10. April 2018) präsentieren Forschern ihre Ergebnisse zur engen Beziehung zwischen Design und Architektur am Bauhaus und in Asien.

●Author(s)
●Latest Articles
●Article
The Spread of the Bauhaus in China

As early as the end of the 19th century up to the beginning of the 20th century, which is to say before the founding of the Bauhaus and after China’s forced opening through war to the outside world, China had already been witness to various experiments in modernization. Such experiments contributed to the laying down of a foundational mindset necessary for the acceptance of the Bauhaus in China’s traditional culture. → more

●Article
Modern Vernacular — Walter Gropius and Chinese Architecture

This essay explores the connection between Walter Gropius and I. M. Pei, as well as the influence of one on the other. After completing his studies I. M. Pei worked with Gropius on plans for a university in Shanghai, which he was subsequently able to realise in Taiwan in association with Chang Chao-Kang and Chen Chi-Kuan. → more

●Re-publication
Als Stadtplaner und Städtebauer in Nordkorea

Februar 1955: Die Regierung der DDR entscheidet sich die Nordkoreaner beim Wiederaufbau der Städte Hamhung und Hungnam – beide fast vollständig im Koreakrieg von amerikanischen Bombern zerstört – zu unterstützen. Die Leitung der Stadtplanung übernimmt der ehemalige Bauhaus-Architekt Konrad Püschel. → more

●Re-publication
CIAM 4 in Moscow — Preparation and Failure

The paper deals with the dramatic story of the preparation for (and subsequent failure of) the 4th Congrès internationaux d’architecture moderne (CIAM) conference in Moscow. The offer to host the congress in Moscow was made in 1929. Had it taken place in 1930 or 1931, the planned congress would have had an enormous impact.  → more

●Re-publication
Toward a Modernist Theory of Weaving

"Toward a Modernist Weaving Theory", from: T'ai Smith: Bauhaus Weaving Theory. From Feminine Craft to Mode of Design, University of Minnesota Press, Minneapolis/London 2014, pp. 41–78. → more

●Video
Architects' Congress

The passenger ship Patris II transported the participants of the 4th International Congresses of Modern Architecture (CIAM) from Marseilles to Athens and back. Bauhaus teacher Moholy-Nagy, travelling as a “friend of the new building movement” produced this half-hour soundless film as a travel journal. → more

●Re-publication
India Report

“The India Report” was written in 1958 by prominent American designers Charles and Ray Eames at the invitation of the newly independent government of India. It outlined the rationale and institutional mechanism for introducing modern design in India and resulted in the establishment of the National Institute of Design at Ahmedabad. → more

●Re-publication
Moma, the Ulm and the development of design pedagogy in India

Courtesy Western Artists and India: Creative Inspirations in Art and Design (The Shoestring Publisher, 2013) edited by Shanay Jhaveri. → more

●Video
Jawaja Project — A Case study

The NID was involved in a joint venture with the Indian Institute of Management, Ahmedabad in the adoption for development of a group of villages in Rajasthan. Could local self-reliance emerge from a process of mutual learning between communities and other groups of people? The film shows how leather work and weaving emerged as the opportunity and basis for sustained group effort. → more

●Correspondent report
Weaving through Hangzhou and Moving Away

As a correspondent for the bauhaus imaginista project, I was invited to share my impressions and thoughts of the exhibition in Hangzhou. The following text and gif collage is a personal encounter with Moving Away and an attempt to capture the affective dimension of the exhibition. → more

●Film
Documentation of the exhibition installation in China

Documentation of the exhibition installation of bauhaus imaginsta: Moving Away at the China Design Museum of CAA in Hangzhou → more

+ Add this text to your collection!